Selbsthilfegruppen Sucht

In eine Krise geraten kann jeder...

... aber nicht jeder bringt den Mut auf, sich helfen zu lassen. Ein Gespräch mit Betroffenen kann ein erster Schritt sein auf dem Weg zur Lösung des Suchtproblems. Unsere Gruppen setzen sich zusammen aus Betroffenen und Angehörigen - vom Arbeitslosen bis zum Manager, ob Mann oder Frau, alt oder jung, eine Suchterkrankung kann jeden treffen. Deshalb bieten wir mit unseren Gruppen ganz unbürokratisch persönlich oder telefonisch unsere Unterstützung in diesem Bereich an.

So funktionieren unsere Selbsthilfegruppen:

Unser Prinzip lautet "Hilfe zur Selbsthilfe" und alle Teilnehmer sind als Betroffene oder Angehörige die eigentlichen "Experten"  für das gemeinsame Problem "Sucht". Die Gruppen arbeiten ehrenamtlich und werden nicht therapeutisch betreut. Alle Teilnehmer stützen sich gegenseitig, indem sie Erfahrungen austauschen, Probleme und Freuden miteinander teilen und über Befindlichkeiten und Erlebtes berichten, immer in der Gewissheit, verstanden zu werden. Die Gruppe ist sozusagen der "Übungsplatz", um auch andernorts zukünftig ohne Suchtmittel klar zu kommen. Gegenseitiger Respekt ohne Vorwürfe oder Vorurteile prägen den Charakter der Gruppen. Ebenso sind Vertrauen und Verschwiegenheit selbstverständlich: Niemand muss erzählen, alles erfolgt freiwillig und oft hilft auch schon das Zuhören.

Für wen wir da sind:

  • Alle, auch Jugendliche, die von einem oder mehreren Suchtmitteln (z. B. Alkohol, THC, Crack, Ecstasy, Medikamente, Spielsucht) abhängig sind oder schädlichen Gebrauch betreiben
  • Menschen, die ihr Verhalten überdenken oder bereit sind, dieses verändern zu wollen
  • Angehörige, Partner, Co-Abhängige
  • Menschen mit Auflagen durch Ämter wie Jobcenter oder Gerichte (Gruppe Bleckede)

Bei Rückfällen:

Rückfälle sind weder Bagatellen noch Katastrophen sondern eine ganz normale Begleiterscheinung beim Krankheitsbild "Sucht". Die Gruppen gehen behutsam mit diesen Vorfällen um und ermöglichen es den Betroffenen, einen Rückfall nicht als Niederlage sondern als Chance zu begreifen. Somit gibt es keinen Grund, sich zurückzuziehen oder aufzugeben.

Ort und Termine:

AWO SHG Sucht DahlenburgDahlenburger Gruppe, Montag 19.00 - 21.00 Uhr
Dannenberger Str. 20 · 21368 Dahlenburg

Kontaktpersonen: Thomas und Patrick
0160 - 7 25 80 29
Kontakt per E-Mail

AWO SHG Sucht BleckedeBleckeder Gruppe, Mittwoch ab 18.00 Uhr
Breite Straße 39 · 21354 Bleckede

Kontaktpersonen: Caren und Mirko
0160 - 99 82 13 95
Kontakt per E-Mail

Fachliche Standards der AWO-Selbsthilfe-Gruppen

  • Die Gruppen haben eine verlässliche abstinente Leitung und Stellvertretung
  • die Gruppen tagenregelmäßig wöchentlich für mindestens zwei Stunden an einem bekannten, öffentlich zugänglichen Ort
  • Die Gruppen stehen neuen Teilnehmer*innen grundsätzlich offen gegenüber
  • Der Zugang bzw. Einstieg neuer Gruppenmitglieder ist geregelt
  • Die Gruppen respektieren den Datenschutz der Teilnehmer*innen
  • Die Leitungen haben eine einschlägige fachliche Qualifikation, welche nach eigener Abstinenz absolviert wurde
  • Die Leitungen nehmen an den fachlichen Begleitangeboten der AWO i. d. R. verlässlich teil (Supervision + Gruppenleitungstreffen)
  • Die regelmäßigen Begleitangebote werden durch die Gruppenleitungen mitgestaltet
  • Es finden regelmäßige Netzwerk- und Informationstreffen mit/bei anderen Institutionen statt
  • Die Gruppen stellen sich in einschlägigen Einrichtungen selbständig vor

Selbsthilfegruppen "Sucht" werden bei der AWO gefördert bzw. begleitet durch:

  • Öffentlichkeitsarbeit (Flyer + Internet)
  • Organisation und (komplette) Weiterleitung von jährlichen DRV-Regionalmitteln SHG Sucht
  • Finanzierung von Fachsupervision
  • SIcherung von Versicherungen (Unfall, Haftpflicht, KFZ)
  • Zuschüsse zu jährlichen Freizeiten der Gruppe
  • Finanzierung der Qualifizierung "ehrenamtliche Suchtbegleiter" + Zuschuss zu den Fahrtkosten
  • Verbindliche, (i. d. R.) monatliche Fachberatung der SHG - Leitungen
  • Kostenfreie Nutzung  von Räumen des RV
  • Weiterleitung einschlägiger Fachinformationen der AWO an de Gruppen
  • Unterstützung bei zusätzlicher Mittelakquise
  • Bereitstellung von Materialien